Bleichen der Zähne

Das Bleichen, also das Aufhellen der eigenen Zähne ist besonders bei unseren Patientinnen zur Zeit sehr aktuell. Während man bei den früheren Verfahren eher den Eindruck hatte, dass die Zähne zwar heller wurden, gleichzeitig aber auch ihren natürlichen Glanz einbüßten, und die Gefahr bestand, das Zahnfleisch deutlich zu schädigen, können wir über die heute zu Verfügung stehenden Bleichmittel sagen, dass wir nach unserer Erfahrung nicht den Eindruck haben, dass die Zähne darunter leiden. Der natürliche Glanz der Zähne bleibt vielmehr erhalten und das Zahnfleisch leidet nicht. Dies um so mehr, wenn das Bleichen langsam und schonend mit niedrig konzentrierten Bleichmitteln über einen Zeitraum von einer Woche geschieht.



Aus diesen Gründen bevorzugen wir auch das sogenannte “Home-Bleaching”, das der Patient mit Hilfe einer nur nachts getragenen Schiene unter unserer Kontrolle durchführt.

Bevor man sich dazu entschließt, die eigenen Zähne aufzuhellen, sollte man sich aber klar machen, dass die Zähne im Laufe der Zeit immer wieder nachdunkeln, und dass man mit seiner ursprünglichen Zahnfarbe nie mehr zufrieden sein wird. Man wird also ständig in Versuchung sein, die nachgedunkelten Zähne wieder aufzuhellen, was nicht ganz billig ist.

Das Teure am Bleichen ist die Herstellung der Bleichschiene. Das ist recht aufwendig, weil wir vorher die Frontflächen jedes Zahnes des Modells mit der Hand “verdicken” müssen, also etwas aufbauen müssen, damit sich in der Schiene, die wir auf diesem Modell anschließend herstellen, über den Vorderflächen der Zähne kleine Reservoirs bilden, in die das Bleichmittel eingefüllt wird, damit es über Nacht seine Wirkung auf den Zahn entfalten kann.

Die Schien selbst ist also das Teure, nicht das Bleichmittel. Man sollte diese Schiene in der Folge pfleglich behandeln, damit man beim Nachbleichen nicht jedes mal eine neue Schiene kaufen muss.

Wir berechnen für die Schiene derzeit € 75.- und für das Bleichmittel € 25,-. Für das komplette Bleichen von Oberkiefer und Unterkiefer also € 200,-. Das Nachbleichen ist dann deutlich preiswerter, weil man nur noch das Bleichmittel nachkaufen muss.

Behandlungsbeispiel: (zum Vergrößern auf das jeweilige Bild klicken, zurück mit der Rückwärtstaste)

Manchmal kann man sogar das Bleichen von Zähnen zur Vermeidung von neuen Kronen einsetzen.

Dass die Versicherungen das Bleichen nicht bezahlen, versteht sich von selbst. Es handelt sich ja nicht um eine medizinisch notwendige, sondern um eine rein kosmetische Behandlung.

» Termin vereinbaren